Mitteldeutscher Fechtnachwuchs trifft sich in Leipzig

Am kommenden Samstag (16.01.) treffen sich im Leipziger Paunsdorf Center die jüngsten mitteldeutschen Fecht-Talente zum sportlichen Leistungsvergleich. Der P.C.-Cup wird bereits zum 21. Mal in dem Familiencenter ausgetragen. In diesem Jahr ist es gleichzeitig der Auftakt für die Sports Days, die das Einkaufscenter ab sofort monatlich veranstaltet.

In vier Entscheidungen gehen mehr als 120 junge Fechterinnen und Fechter am Samstagmorgen in der Sporthalle der Oberschule Mölkau an den Start. Die jeweils besten vier fechten dann am Nachmittag ab 15.30 Uhr im Paunsdorf Center die zu vergebenden Titel aus. „Die Tatsache, dass so viele junge Sportler gemeldet haben, zeigt, dass der Standort Leipzig sehr attraktiv ist. Es ist aber auch ein Beleg dafür, dass sich in Sachen Nachwuchsarbeit im Fechtsport in Mitteldeutschland eine ganze Menge tut“, so Wernfried Frommolt, Cheftrainer des Fechtclub Leipzig vorab. Und er fügt hinzu: „Für die Youngster ist es außerdem ein unvergessliches Erlebnis, vielleicht erstmalig auf einer Hochbahn wie bei einem Weltcup von vielen Menschen wahrgenommen zu werden.“

„Wir sind stolz auf die lange Tradition, die der Wettbewerb im Paunsdorf Center hat. Sportliche Events kommen nicht zuletzt bei unseren Besuchern immer sehr gut an“, erklärt Marketing Managerin Caroline Wagner. „Außerdem wollen wir Vereinen aus der Region hier eine attraktive Plattform bieten und zum Beispiel auch weniger prominente Sportarten einer breiten Masse zugänglich zu machen.“

Aus diesem Grund eröffnet das Center mit dem diesjährigen P.C.-Cup den Reigen einer ganzen Reihe an Sport-Events für die ganze Familie. Einmal im Monat wird es künftig einen Sports Day geben. Jeder, der Lust hat, kann sich an diesen Tagen in wechselnden Sportarten probieren. So auch im Fechten am Samstag. Abseits der Wettkämpfe haben Besucher die Möglichkeit einmal selbst zum Florett zu greifen und beispielsweise auf eine Übungsscheibe zu zielen.
Fehlen wird am Samstag Leipzigs erfolgreichster Fechter Jörg Fiedler, seines Zeichens zweimaliger Europameister mit dem Degen, 2004 Olympia-Dritter mit dem Team in dieser Waffe. Er bereitet sich gegenwärtig auf den Heim-Weltcup in Heidenheim in gut einer Woche vor. Der 37-jährige, der bereits selbst als Trainer beim FC Leipzig tätig ist, wurde einst bei einem Schülerturnier entdeckt und begann dann eine fast einzigartige Sportkarriere. „Wer hier ganz vorn landet, hat große Chancen, mal auf den Fechtbühnen dieser Welt zu stehen, vielleicht in die Fußtapfen von Jörg zu treten. Von unseren jüngeren Fechtern, die heute im Kadetten und Juniorenbereich national und international erfolgreich sind, haben vor einigen Jahren nicht wenige beim P.C.-Cup auf sich aufmerksam gemacht“, erklärt Wernfried Frommolt abschließend.

Das Turnier um den P.C.-Cup beginnt am Samstag um 9.00 Uhr in der Sporthalle der Oberschule Mölkau, die Finals im Paunsdorf Center starten ab 15.30 Uhr.

Zurück