Leipzigs Florett-Damen landen Überraschungs-Coup

Einen echten Überraschungs-Coup landeten Leipzigs Florett-Damen am vergangenen Sonntag bei den Deutschen Florett-Meisterschaften in Tauberbischofsheim mit dem dritten Platz im Gesamtklassement.

Im Vorjahr an gleicher Stelle noch Fünfte und am mitfavorisierten SC Berlin gescheitert, drehten die an Nummer Vier gesetzten Stephanie Romanus, Marike Wegener und Lea-Margarete Walther diesmal den Spieß um, setzten sich im Viertelfinale gegen die Berliner Dauerkonkurrenten mit 45:34 durch. Im Halbfinale mussten sie sich den Lokalmatadoren aus Tauberbischofsheim mit 17:45 geschlagen geben. Doch den Podiumsplatz wollte das Trio auf jeden Fall. Der FC Moers wurde für Romanus und Co. zwar zur Herausforderung, aber am Ende hatte die FC-L-Fechterinnen die Nase vorn, gewannen deutlich mit 45:33. „Damit haben wir nicht wirklich gerechnet. Berlin hat immer eine starke Mannschaft. Das es heute diesmal geklappt hat freut uns natürlich sehr“, sagt Stephanie Romanus nach der Siegerehrung.

Die Einzelentscheidung des Vortags hatte sie als beste sächsische Vertreterin mit Rang 12 beendet, gefolgt von Marike Wegener auf Position 14. Lea-Margarete Walther wurde am Ende 53-zigste. Der Mannschaftstitel ging erwartungsgemäß an den FC Tauberbischofsheim, im Einzel setzte sich in einem rein Tauberbischofsheimer Final-Duell Anne Sauer gegen ihre Vereinskameradin Leonie Ebert mit 14:12 durch.

Die Platzierungen:

1. FC Tauberbischofsheim
2. OFC Bonn
3. FC Leipzig
4. FC Moers
5. SC Berlin
6. TSG Weinheim
7. PSV Stuttgart
8. Eintracht Duisburg

Einzel:

Damenflorett:

1. Anne Sauer (FC Tauberbischofsheim)
2. Leonie Ebert (FC Tauberbischofsheim)
3. Sandra Bingenheimer (FC Tauberbischofsheim)
3. Eva Hampel (FC Tauberbischofsheim)
5. Charlotte Krause (OFC Bonn)
6. Franziska Schmitz (OFC Bonn)
7. Tamina Knauer (FC Tauberbischofsheim)
8. Anne Kirsch (TSG Weinheim)
12. Stephanie Romanus (FC Leipzig)
14. Marike Wegener (FC Leipzig)
39. Tina Wenzke (Dresdner FC)
53. Lea-Margarete Walther (FC Leipzig)

Zurück