Leipziger Trio holt WM-Edelmetall

Für drei Leipziger gab es bei den gerade zu Ende gegangenen Senioren-Fecht-Weltmeisterschaften im französischen Limoges Edelmetall.

Manuela Speer sicherte sich mit dem Damendegen-Team in Limoges Gold gegen Frankreich. Die an Nummer Eins gesetzten Deutschen setzten sich im Finale gegen Frankreich mit 29:27 durch, hatten zuvor die USA mit 30:26 hinter sich gelassen.

Im der der Herrensäbel-Mannschaftsentscheidung durften sich die Leipziger Fecht-Urgesteine Bernd Brock und Helmut Helfricht über WM-Silber freuen. Das Leipziger Duo setzte sich gemeinsam mit seinen Team-Kollegen Olaf Ziebell, Wilfried Schneider, Hanns Prechtl und Wolf Nettingsmeyer gegen die Niederlande mit 30:17 durch, besiegte im Halbfinale Gastgeber Frankreich mit 30:27. Das Finale gegen die USA blieb bis zum Ende spannend. Ganze zwei Treffer fehlten den Deutschen am Ende. Die setzten dagegen US-Fechter William Becker, entschied damit das Match mit 30:28 zu Gunsten der Amerikaner.

Um ehrlich zu sein, das haben wir nicht wirklich erwartet“, sagt Bernd Brock später. „Im vergangenen Jahr haben wir mit dem vierten Platz knapp das Podest verpasst. Sicher haben wir mit Bronze geliebäugelt. Umso größer war für uns nun das AHA-Erlebnis“, fügt Brock, der im Ehrenamt Präsident des Sächsischen Fechtverbandes ist, hinzu. „Dass wir drei Mal mit Edelmetall nach Hause kommen, haben wir sicher nicht erwartet. Wir haben gezeigt, dass wir noch immer eine feine Klinge führen können“, ergänzt er abschließend.

Leipziger Trio holt WM-Edelmetall

Zurück